DNA und Evolution

Erstellen eines phylogenetischen Baums von Bakterien anhand molekularer Marker

Die molekulare Phylogenie wird auf Basis von Sequenzunterschieden der DNA zwischen verschiedenen Arten begründet und stellt so ein Maß für ihre Verwandtschaftsverhältnisse dar. Variationen in konservierten Genen werden dabei als Marker für die Veränderung im Laufe der Evolution herangezogen. Gene, die die ribosomale RNA (rRNA) kodieren, sind ein prominentes Beispiel bei der phylogenetischen Analyse von Bakterien. Da diese seit millionen Jahren obligate Bestandteile der Proteinbiosynthese sind, zeigen Variationen derer Sequenzen Verwandtschaftsbeziehungen auf.

In diesem Kurs werden mittels PCR die 16s ribosomale DNA verschiedener Bakterien amplifiziert und die Ergebnisse in einer Gel-Elektrophorese dargestellt. Die Sequenzierungsergebnisse der PCR-Produkte werden anschließend in silico analysiert und für die Erstellung eines phylogenetischen Stammbaums herangezogen. Die Teilnehmer erhalten dabei einen Einblick in die online Verarbeitung und -speicherung von molekularen Daten.

  • PCR
  • Agarose-Gelelektrophorese
  • Datenbanken und bioinformatische Anwendungen
  • Erstellung eines phylogenetischen Stammbaums

Dauer: 1 Tag
Max. Teilnehmerzahl: 20